• Salzburger Bauernbund

#gapinfo Nr. 16 | Wachstum im Budget

Dieser Artikel ist Teil der aus 18 Beiträgen bestehenden Serie #GAPINFO.

Weitere Informationen und die anderen 17 Beiträge finden Sie hier: GEMEINSAME AGRARPOLITIK


Mehr öffentliche Gelder für Ländliche Entwicklung



  • Insgesamt mehr Mittel als bisher: + 410 Mio. Euro in der gesamten Periode

  • Weitgehende Stabilität bei den Direktzahlungen (1. Säule) – Erhaltung der flächendeckenden Landwirtschaft

  • Budget für Ländliche Entwicklung (2. Säule) erhält ein Plus von 8,8 % – Österreich verdoppelt den EU-Betrag

  • Mehr als 40 % der Leistungsabgeltungen sind klimarelevant

  • Neues Umsetzungsmodell knüpft öffentliche Gelder noch stärker an öffentliche Leistungen

  • Österreich nutzt individuelle Ausgestaltungsmöglichkeiten maximal in Form des neuen Modulsystems

  • Österreich setzt weiter auf Familienbetriebe und Umweltmaßnahmen


Minus im EU-Budget abgewendet


Österreich konnte sich bei den Verhandlungen in Brüssel durchsetzen und die EU-Gelder für die GAP sogar leicht erhöhen. Die neue GAP formuliert ambitionierte Ziele und Anforderungen im Bereich Einkommen und Umwelt, für die das Budget aufgewendet werden soll. Beispielsweise müssen grundsätzlich mehr Mittel für Klima- und Umweltmaßnahmen, Öko-Regelungen und die Umverteilung ausgegeben werden. Der bisherige starke Fokus auf Umwelt und Familienbetriebe in der österreichischen Landwirtschaft kommt ihr nun zugute. Bisherige Leistungen der nationalen Agrarpolitik können umfangreich angerechnet werden.



Starke Förderung der Ländlichen Entwicklung




Alle Grafiken, Bilder und Texte wurden uns freundlicherweise von landwirtschaft.at zur Verfügung gestellt. Herausgeber: Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Stubenring 1, 1010 Wien

Weitere Informationen: landwirtschaft.at