top of page
  • Claudia Hude

Asiatische Hornisse bedroht heimische Bienenarten


„Für die heimischen Bienenarten ist die asiatische Hornisse eine große Gefahr“, informiert Landesrat Sepp Schwaiger. Foto: Land Salzburg/Franz Neumayer

Die Asiatische Hornisse ist bis zu 2,6 Zentimeter groß, hat ein Körpergewicht von unter 0,4 Gramm und kommt bereits in vielen europäischen Ländern vor. Vor kurzem wurde sie nun auch erstmals in Salzburg nachgewiesen. Um gegen das Tier vorzugehen setzt das Land auf eine enge Zusammenarbeit mit den Imkern, denn diese Hornisse ist eine große Gefahr für heimische Bienenarten.


Vor kurzem wurde die Vespa velutina, so der lateinische Name für die Asiatische Hornisse, erstmals in Salzburg nachgewiesen. Die heimischen Imker und Obstbauern sind alarmiert. Diese invasive Art hat vor allem Bienen, aber auch Schmetterlinge, Hummeln sowie bestäubende Insekten „zum Fressen“ gerne.


Für Landesrat Sepp Schwaiger ist die Asiatische Hornisse nicht nur eine Gefahr für die heimischen Bienen: „Es geht dabei um die gesamte Landwirtschaft, denn die bestäubenden Insekten haben eine wichtige Funktion im Agrarsektor, daher müssen wir sie schützen. Um die Vespa velutina effektiv zu bekämpfen, müssen wir wissen, wo sich diese invasive Art befindet. Jeder und jede kann uns dabei unterstützen und Verdachtsfälle online melden. Das Land setzt auch auf eine enge Zusammenarbeit und Schulungen mit dem Landesverband für Imkerei und Bienenzucht. Vor allem im Frühling wurden diese intensiviert“, so Landesrat Schwaiger.

 

Die asiatische Hornisse - Steckbrief:

Die Asiatische Hornisse ist kleiner als die heimische Hornisse und in etwa so groß wie eine „Ein-Euro-Münze“. Der Kopf, Brust sowie oberer Bauchbereich sind dunkel bis schwarz. Bei der heimischen Hornisse ist diese gelb. Die Experten empfehlen, auf keinen Fall selbst gegen die Asiatische Hornisse vorzugehen, sondern diese online zu melden.


Meldung von Verdachtsfällen: Einfach und unkompliziert auf www.velutinamelden.at


Comments


bottom of page