• Claudia Hude

Eine starke Stimme für die Anliegen der Jungen


„Ich möchte die Chancengleichheit der Jugendlichen im ländlichen Raum sicherstellen“, so Abg. z NR Carina Reiter. Foto: ÖVP

Nachdem die Salzburger Abg z NR Carina Reiter seit August 2021 Bundesobfrau der Österreichischen Jungbauern ist, übernimmt sie nun auch die Funktion der Jugendsprecherin im Nationalrat.


Herzliche Gratulation zu deiner neuen Funktion als Jugendsprecherin der ÖVP im Nationalrat!

Danke, ich freue mich sehr über meine neue Aufgabe als Jugendsprecherin der Volkspartei. Gerade in diesen herausfordernden Zeiten ist es wichtig, dass die Anliegen junger Menschen auch in der Politik mit einer starken Stimme vertreten werden. Genau das will ich in meiner neuen Rolle auch tun.


Die letzten zwei Jahre waren auch für die Jugendlichen mit massiven Einschränkungen verbunden. Wie reagiert die Politik darauf?

Kinder und Jugendliche haben in den letzten zwei Jahren auf vieles verzichten müssen. Daher müssen wir uns mit dem Thema psychischen Gesundheit auseinandersetzen. Mit der am Freitag vorgestellten neuen Initiative „Gesund aus der Krise“ machen wir hier einen ersten wichtigen Schritt. Eine aktuelle Studie zeigt, dass mehr als 50% der jungen Menschen in Österreich mit depressiven Symptomen kämpfen. Sechs von zehn Jugendlichen haben Essstörungen und knapp die Hälfte leidet unter Schlafstörungen. Das sind alarmierende Zahlen. Besorgniserregend ist auch, dass 16% der Jugendlichen wiederholt Suizidgedanken haben. Hier investieren wir in die Gesundheit unserer Kinder und Jugendlichen und schütten schon Ab Ende März 2022 12,2 Millionen Euro aus, um ein niedrigschwelliges Beratungs- und Behandlungsangebot zu ermöglichen. Neben diesen Maßnahmen kommt es aber auch allgemein darauf an, jungen Menschen wieder Hoffnung und Chancen zu geben und Mut zu machen.


Was beschäftigt unsere Jugendlichen noch?

Die jungen Menschen beschäftigen vor allem Ängste rund um Klima- und Umweltschutz aber auch generell, wenn es um Absicherung geht, und gerade im persönlichen Bereich haben auch viele Sorge, dass ihre Familie zerbricht. Jugendpolitik ist bekanntlich ein Querschnittsthema und ich werde daher auf eine gute Zusammenarbeit mit allen Fraktionen setzen, um bei den entscheidenden Herausforderungen unserer Zeit, wie etwa Klimawandel und Digitalisierung, die Anliegen der jungen Menschen im Österreichischen Parlament bestmöglich zu vertreten und die Chancengleichheit der Jugendlichen im ländlichen Raum sicherzustellen.


Welche Themen beschäftigen dich als Bundesobfrau der Österreichischen Jungbauern?

Jungbäuerinnen und -bauern waren und sind Motor für Veränderungen und Innovation. Umso erfreulicher ist es, dass es gelungen ist die Hofübernahme in der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) deutlich zu erleichtern. Mit der Erhöhung des GAP-Budgets für Jungbauern auf 3% ist uns schon auf europäischer Ebene ein wichtiger Meilenstein gelungen. Mit der Niederlassungsprämie und den Top-ups für Junglandwirtinnen und -landwirte in der 1. Säule sowie als Investitionszuschuss wurde nun auch auf nationaler Ebene ein attraktives Unterstützungspaket für die junge Generation auf den Höfen geschnürt. Mein oberstes Ziel als Bundesobfrau ist es, den Generationenwechsel bestmöglich zu unterstützen und durch mehr Planungssicherheit auch in Zukunft eine flächendeckende Land- und Forstwirtschaft sicherzustellen.


Was ist dir für deinen Wahlkreis besonders wichtig?

Als Abgeordnete vertrete ich meinen Wahlkreis (Pinzgau, Pongau, Lungau) im Parlament. Hier ist es mir wichtig mich in Themen einzubringen die uns unmittelbar betreffen und auch in Bereichen die für unsere Region wichtig sind. Das geht vom Hochwasserschutz über Digitalisierung (Stichwort Breitbandausbau) bis hin zum Thema Energie. Vielfältige Materien betreffen uns auf allen Ebenen, mein Anliegen ist es die Sicht der Regionen nach Wien zu tragen. Und hier auch aufzuzeigen wie innovative und bodenständige Entwicklung ausschauen kann. Den funktionieren kann es nur wenn ich für alle mitdenke das geht von Umweltthemen bis hin zu Gewaltschutz bei Frauen.