Recycling-Baustoff-Verordnung (dringlich)

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund März 11, 2016 11:30

Die Recycling-Baustoff-Verordnung ist im BGBl. II Nr. 181/2015 kundgemacht worden. Sie ist mit 1.1.2016 in Kraft getreten. Ziel der Verordnung ist die Förderung der Kreislaufwirtschaft und Materialeffizienz. Durch verpflichtend vorgesehene Maßnahmen soll in der Theorie die Wiederverwendung und eine hohe Qualität von Recycling-Baustoffen erzielt werden.

Betroffen von dieser Verordnung sind in der Praxis unter anderem Bauherrn, die ein Gebäude abreißen möchten. Für Bauten über 100 Tonnen bzw. < 3500 m³ umbauten Raum – und somit auch für landwirtschaftliche Bauten – gelten strengere Auflagen als bisher.

Die Recycling-Baustoff-Verordnung in der derzeitigen Form führt zu einer gravierenden Verteuerung von Bauvorhaben, zu einer Verschwendung von bebaubarem bzw. „wiederverwertbarem“ Land und wirkt darüber hinaus als Konjunkturbremse in der Bauwirtschaft.

Es ist daher fraglich, ob unter diesen Umständen alte Gebäude überhaupt noch abgerissen werden, zumal möglicherweise hohe Entsorgungskosten auf einen Betrieb zukommen können.

Damit die Recycling-Baustoff-Verordnung praxisgerechter wird, fordern die Mitglieder der Fraktion des Salzburger Bauernbundes in der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer Salzburg mit ihrem

 

D R I N G L I C H E N   A N T R A G

den Präsidenten der Landwirtschaftskammer Salzburg auf, er möge sich beim Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft dafür verwenden, dass die seit 1. Jänner 2016 gültige Recycling-Baustoff-Verordnung (BGBl. II Nr. 181/2015) praxisorientiert novelliert wird.

Salzburg, am 11. März 2016

 

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund März 11, 2016 11:30