top of page
  • Claudia Hude

So wenig Einschränkung wie nötig, soviel Freiheit wie möglich

Bei der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer Salzburg setzte der Bauernbund ein starkes Zeichen für die Land- und Forstwirte.



BB-Fraktionsobmann Ing. Bernhard Perwein. Foto: Salzburger Bauernbund/Manuel Horn

Die Salzburger Land- und Forstwirte leisten einen bedeutenden Beitrag für unser Bundesland. Egal ob es um die Versorgung der Bevölkerung mit hochqualitativen Lebensmitteln geht, die Pflege und den Erhalt unserer Natur- und Kulturlandschaft, das Schaffen von Arbeitsplätzen, die Aufrechterhaltung von (Volks-)Kultur und Traditionen, die Land- und Forstwirte engagieren sich bei all diesen Dingen und viel mehr an erster Stelle und stärken damit den ländlichen Raum und füllen ihn mit Leben. „Die Regierungsverhandlungen der Salzburger Landesregierung stehen kurz vor dem Abschluss. Daher ist es uns besonders wichtig, jetzt aktiv zu werden und dafür Sorge zu tragen, dass die Anliegen der Land- und Forstwirte im Regierungsprogramm ihren Niederschlag finden“, so der Fraktionsobmann des Salzburger Bauernbundes Bernhard Perwein.


Ein weiterer Antrag des Bauernbundes beschäftigt sich mit dem Thema Naturschutz. „Gerade viele Regelungen die auf EU-Ebene diskutiert werden beinhalten größte Einschränkungen für Grundbesitzer. Der Salzburger Bauernbund bekennt sich klar zu dem Grundsatz ‚So wenig Einschränkung wie nötig, so viel Freiheit wie möglich‘. Entscheidungen müssen mit guter Kenntnis der regionalen Gegebenheiten getroffen werden und auf diese Rücksicht nehmen. Darüber hinaus müssen die Land- und Forstwirte als Betroffene auf Augenhöhe in die Verhandlungen miteinbezogen und ihr Fachwissen geschätzt werden“, fordert Perwein.


Foto: Der Fraktionsobmann des Bauernbundes Bernhard Perwein. Foto: Salzburger Bauernbund/Manuel Horn


Comments


bottom of page