top of page
  • Claudia Hude

Künftig zwei Säulen für AMA-Marketingbeitrag


Foto: Salzburger Bauernbund/Manuel Horn

Das AMA-Marketingbeitragssystem wird auf die gesamten landwirtschaftlichen Produktionsbereiche ausgedehnt. Es wird somit neben den schon bestehenden Produktbeiträgen für Schlachttiere, Legehennen, angelieferte Milch, Gemüse, Obst und Gartenbauerzeugnisse auch der gesamte Getreidesektor in das Marketingsystem eingebunden.


„Das Ziel ist es, die Vermarktung von Almerzeugnissen zu stärken, die Qualitäts- und Herkunftssicherung auszubauen, die Bedeutung der Landwirtschaft für die Lebensmittelversorgungssicherheit hervorzuheben sowie ein AMA-Gütesiegel bei Brot und Backwaren einzuführen“, erklärt Präs. Rupert Quehenberger.


Das Gesamtaufkommen der Marketingbeiträge ergibt sich künftig aus zwei Säulen: Dem neuen einheitlichen Flächenbeitrag (Basisbeitrag) für landwirtschaftliche Nutzflächen und den schon bestehenden Produktbeiträgen. „Dabei belaufen sich die Kosten für Almweideflächen und für andere extensiv genutzte Flächen lediglich auf ein Fünftel der Kosten für intensiv genutzte Flächen. Damit für Tierhaltungsbetriebe die Beitragssumme nicht überproportional steigt, werden bestimmte Produktbeiträge, wie etwa in der Milchvieh- und Rinderhaltung, reduziert oder bei Schafen und Ziegen auf null gesetzt“, erklärt der Obmann des Salzburger Bauernbundes Präsident Rupert Quehenberger das neue Beitragssystem.

תגובות


bottom of page