top of page
  • Salzburger Landeskorrespondenz

Hightech für Salzburger Bienen

Eugendorfer Schüler messen Geschwindigkeit und Landewinkel der kleinen Nutztiere


LR Daniela Gutschi informiert sich über das neue Projekt der Eugendorfer Schüler. Foto: Land Salzburg

Die MINT-Klasse der Mittelschule Eugendorf nimmt ein ganz besonderes Projekt in Angriff: den intelligenten Bienenstock. Vom Holzhandwerk bis zum Einbau modernster Sensoren wird für heimische Bienen ein ganz besonderes Zuhause entworfen und dabei viel über die tierischen Bewohner gelernt. Sie messen Geschwindigkeit und Landewinkel der kleinen Nutztiere.


Mit dem Bau innovativer Bienenstöcke wollen die FH Salzburg, die Gemini Startup Base und OTELO Hallwang gemeinsam mit MINT-Klassen die Biene ins digitale Zeitalter bringen. Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Eugendorf haben sich bereits genau über die ersten Arbeitsschritte informiert und freuen sich schon auf erste Daten zur Einfluggeschwindigkeit der Biene in den Stock, wenn sie voll beladen mit Blütenstaub heimkehrt. Anfang nächsten Jahres geht es mit dem Bau los, „eingezogen“ wird voraussichtlich im April 2023.


Tierische Transparenz

Das Projekt bietet Schülerinnen und Schülern – insgesamt werden sich mehrere Salzburger MINT-Klassen beteiligen – nicht nur einen Einblick in das Holzhandwerk beim Bau der Bienenstöcke, es wird auch ausgeklügelte Sensorik und Datenerfassung vermittelt. Die gewonnenen Erkenntnisse werden dann ganz spezielle Aspekte im Leben eines Bienenvolks beleuchten, von Temperatur über Vibration bis zur Lautstärke.


Gutschi: „MINT in gelebter Praxis.“

Landesrätin Daniela Gutschi war beim Projektstart in Hallwang vor Ort: „Fachwissen im MINT-Bereich, also in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, ist gefragt wie nie. Es bietet enorme Zukunftschancen für die Mädchen und Burschen. In den spezialisierten Klassen wird dabei nicht nur Theorie vermittelt, sie sind, wie man hier sieht, auch ganz nah an der Praxis dran.“


Freier: „Die Biene und das Byte“

Gregor Freier von OTELO Hallwang ist davon überzeugt, dass mit Projekten wie diesen der Forschergeist und die Technikbegeisterung der Kinder geweckt wird: „Wir planen mit fünf Bienenstöcken, die hier in Hallwang, in Eugendorf und an der FH in Puch/Urstein aufgestellt werden. Unter dem Motto ,Die Biene und das Byte‘ bieten wir hier mit Unterstützung des WTZ-West ein originelles technisches Spielfeld für die Kinder. Es ist aber bei weitem nicht nur Spielerei, da auch Rückschlüsse auf das Verhalten von Bienen gewonnen werden. Und wer wollte darüber hinaus nicht schon immer den exakten Winkel einer Bienenlandung wissen.“

Comments


bottom of page