top of page
  • Claudia Hude

Gewesslers Wolfsvorstoß scharf kritisiert


„Wenn wir jetzt nicht reagieren, wird das nicht nur der Almwirtschaft einen schweren Schaden zufügen“, so Präs. Quehenberger. Foto: Pixabay

„Umweltministerin verschließt die Augen“, findet BB-Landesobmann Rupert Quehenberger deutliche Worte für die Unterstützung des Schutzstatus des Wolfs von Gewessler auf EU-Ebene.


Dass sich Umweltministerin Leonore Gewessler von den Grünen auf EU-Ebene für Wölfe einsetzt und wieder einmal die Anliegen der Alm- und Weidewirtschaft komplett ignoriert, stößt beim Bauernbund österreichweit auf einheitlich scharfe Kritik und Entrüstung.


„Das Verhalten von Frau Gewessler ist ungeheuerlich. Hier betreibt die Ministerin ganz unverblümt Klientelpolitik für die Umweltbewegung, aus der sie ursprünglich kommt. Jeder der die Augen aufmacht sieht, dass die Wolfspopulation in Europa dramatisch wächst und die Schäden enorm zunehmen. Wenn wir jetzt nicht reagieren, dann wird das nicht nur der Almwirtschaft einen schweren Schaden zufügen“, ist Bauernbund Landesobmann Präs. Rupert Quehenberger überzeugt und fordert ein Einlenken der Umweltministerin: „Der Wolf ist in Europa längst nicht mehr gefährdet, das muss auch Ministerin Leonore Gewessler endlich akzeptieren.“

Comments


bottom of page