top of page
  • Claudia Hude

Energieautarkie bringt Sicherheit für Höfe


BB-Landesobmann Rupert Quehenberger glaubt an die Grüne Energie vom Bauernhof als künftiges wirtschaftliches Standbein. Foto: Salzburger Bauernbund/Manuel Horn

Die neue Förderschiene „energieautarke Bauernhöfe“ und heimisches Biogas, das durch das Erneuerbare-Gase-Gesetzt (EGG) gefördert werden soll, eröffnen neue Möglichkeiten.


Mit dem neuen Programm „Energieautarke Bauernhöfe“ fördert der Klima- und Energiefonds land- und forstwirtschaftliche Betriebe ganz gezielt auf ihrem Weg hin zu einem höheren Eigenversorgungsgrad. Förderungen können unter anderem für Stromspeicher, die Umstellung auf LED-Beleuchtung, Photovoltaik-Anlagen, Biomassekessel, E-Mobilität oder die Erstellung eines Gesamtenergiekonzeptes beantragt werden.


Versorgungssicherheit erhöhen

In Summe stehen aus der ökologischen Steuerreform bis 2025 insgesamt 100 Millionen Euro zur Verfügung, die Förderungen können seit dem 15. Februar unter www.umweltfoerderung.at beantragt werden. Ziel des Programmes ist es, für land- und forstwirtschaftliche Betriebe durch den Umstieg auf erneuerbare Energieträger den dauerhaften Ausstieg aus fossiler Energie umzusetzen und damit die Versorgungssicherheit in der Land- und Forstwirtschaft zu erhöhen. „Damit wird die Basis für eine unabhängige Energieversorgung gelegt. Energieautarke Bauernhöfe sichern auch in Krisenzeiten die Lebensmittelproduktion und schaffen damit Sicherheit“, so Bauernbund-Landesobmann Präs. Rupert Quehenberger. „Mit dieser Förderschiene kann das Potential der bäuerlichen Energieproduktion durch die Nutzung von Dach- und Brachflächen weiter ausgeschöpft werden.“ Zusätzlich zu diesem Programm muss natürlich der koordinierte Ausbau des ländlichen Stromnetzes vorangetrieben werden.


Heimisches Biogas für mehr Unabhängigkeit

Als weiteren Schritt in die richtige Richtung bezeichnet Präs. Quehenberger auch das Erneuerbare-Gase-Gesetz, das nun in Begutachtung ist: „Mit der Forcierung von heimischem Biogas wird eine langjährige Forderung des Bauernbundes erfüllt. Die Land- und Forstwirtschaft steht nun als wichtiger Partner bei der Bereitstellung erneuerbarer Ressourcen zur Verfügung. Wir schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe: Einerseits ist mit der Produktion von Biogas eine sinnvolle Reststoffverwertung möglich, zudem schaffen wir mehr Energieunabhängigkeit. Die Land- und Forstwirtschaft ist Teil der Energiewende und bietet nachhaltige Lösungen für eine sichere Versorgung mit Lebensmitteln und Energie.“

Comments


bottom of page