• Salzburger Landeskorrespondenz

Alexandra Meissnitzer ist neue Botschafterin für „Respektiere deine Grenzen“

Doppelweltmeisterin setzt sich für Ruhezonen und Schutz von Wildtieren ein / Infokampagne mit dem Skistar


Für Alexandra Meissnitzer und Sepp Schwaiger ist der Respekt vor der Natur und den Wildtieren eine Herzensangelegenheit. Foto: Land Salzburg / Neumayr Leopold

„Ich könnte mir keine bessere Botschafterin als Alexandra Meissnitzer vorstellen. Sie ist bekannt, sie ist engagiert und sie ist die richtige Verbindung zwischen Sport in der Natur und Schutz dieser“, so Landesrat Josef Schwaiger. Die Doppelweltmeisterin und Moderatorin aus Abtenau brennt für die Sache und ist das neue „Gesicht“ von Respektiere deine Grenzen.


„Als Spitzensportlerin musste ich meine Grenzen oft überwinden, manchmal auch überschreiten. Aber, wenn es um die Natur und deren Schutz geht, dann ist für mich die Botschaft ,Respektiere deine Grenzen‘ keine Floskel, sondern ein ernst gemeinter Auftrag. Daher übernehme ich die Aufgabe sehr gerne, für diesen Respekt einzutreten“, so Alexandra Meissnitzer und sie fügt hinzu: „Mir ist es sehr wichtig, dass es bei der bewährten Aktion nicht um Verbote geht, sondern um ein Miteinander. Denn Natur genießen und schützen, das geht für mich Hand in Hand.“


Schwaiger: „Herzensangelegenheit.“

Landesrat Josef Schwaiger sieht die Aktion „Respektiere deine Grenzen“ so: „Für mich ist das seit Jahren eine Herzensangelegenheit. Das Miteinander von Freizeitsport in der Natur und das gleichzeitige Aufpassen auf unseren Wald, die Wildtiere und unseren Lebens- sowie Erholungsraum ist wichtig und muss gelebt werden. Nur so werden wir auch in Zukunft viel von unserem schönen Salzburg haben.“ Und Schwaiger fügt hinzu: „Gerade im Winter kämpft das Wild ums Überleben. Jede Störung kostet Energie und vielleicht das Leben. Mit ein wenig Wissen, Aufklärung und Respekt vor den eigenen und anderer Grenzen verhindern wir das.“


Meissnitzer: „Salzburg ist wunderbar und bietet Platz.“

Alexandra Meissnitzer jedenfalls sucht zwischen den Aufgaben als Skiweltcup-TV-Expertin und Moderatorin immer wieder die Ruhe in Salzburgs Natur. „Gerade, wenn ich viel unterwegs bin, komme ich gerne nach Hause. ,Respektiere deine Grenzen‘ ist für mich eine tolle, authentische und vor allem praktikable Aktion. Wir haben so viele Möglichkeiten, uns in Salzburg in der Natur zu erholen und zu sporteln. Wenn man ein bisschen Rücksicht nimmt, die Ruhezonen oder auch Äsungsflächen der Wildtiere zum Beispiel beachtet, dann ist das für alle ein Gewinn.“


Hettegger: „Sind gerne Partner.“

Wolfgang Hettegger, Vorstandsvorsitzender von Snow Space Salzburg, ist mit dem bekannten Skigebiet im Pongau einer der Partner von „Respektiere deine Grenzen“. „Die Botschaft vom respektvollen Umgang und Miteinander begrüßen und unterstützen wir. Auch bei uns im Skigebiet wird dies schon seit 2011, also seit zehn Jahren, intensiv gelebt, egal ob Skifahrer oder Tourengeher. Mit zahlreichen Maßnahmen sind wir bemüht, für jeden etwas zu bieten“, so Hettegger.


Burgstaller: „Wir klären auf.“

Projektleiter Christoph Burgstaller zieht eine positive Zwischenbilanz zu „Respektiere deine Grenzen.“ „Wir setzen auf Aufklärung und Information. Schilder weisen darauf hin, wo sich die Ruhezonen des Wildes befinden, diese Zonen gibt es auch digital auf unserer Webseite. So können Variantenfahrer und Skitourengeher diese Informationen in die Tourenplanung mitaufnehmen“, erklärt Burgstaller.


Kurzes Vergnügen, große Auswirkungen

Landesrat Josef Schwaiger kennt diese Aspekte sehr gut. „Wenn ich zum Beispiel als Skifahrer in einen Jungwald fahre, ist das Vergnügen kurz und der Schaden leider groß. Ähnliches gilt auch beim Lärmen rund um Silvester, oder auch in der Dämmerungs- und Nachtzeit, wenn die Tiere Nahrung aufnehmen. Jede Störung ist hier eine zu viel und sollte einfach vermieden werden“, so Schwaiger.


Umfassende Informationskampagne

Das Land Salzburg wird jedenfalls zusammen mit Alexandra Meissnitzer rund um Weihnachten eine umfangreiche Informationskampagne starten. Mit Fernseh- und Radiospots sowie Online-Werbung und auf Social Media werden die wichtigsten Eckpunkte von „Respektiere deine Grenzen“ näher gebracht. „Dabei ist mir wichtig, dass wir nicht mit erhobenem Zeigefinger mahnen, sondern Information auf Augenhöhe bieten. Der Weg mit Botschafterin Alexandra Meissnitzer ist ein äußerst sympathischer und authentischer, ich danke ihr dafür“, so Landesrat Schwaiger.