LAbg. Resi Neuhofer: Ich kämpfe um jeden Euro für die Bauern

agrowerbungadmin
Von agrowerbungadmin Februar 3, 2011 12:47

Man soll nicht durch voreilige Selbstbeschränkung jeden Verhandlungsspielraum verlieren.


„Umverteilungsdebatten sind populistisch, wenn man nicht auch die Auswirkungen mitdiskutiert“, stellt LAbg. Resi Neuhofer in Richtung SPÖ-Agrarsprecher Robert Zehentner fest und fährt fort:
„Die von Robert Zehentner angesprochen Obergrenzen können diskutiert werden, aber eine Obergrenze für Ausgleichszahlungen österreichweit oder salzburgweit zu beschließen, wäre kontraproduktiv. Alle anderen EU-Staaten wären höchst erfreut über diese Tatsache, uns freiwillig zu beschränken.“

„Ich werde weiterhin für die Salzburger Bauern um jeden Cent in Salzburg, Wien und Brüssel kämpfen und wir werden nicht jetzt Obergrenzen beschließen, die uns jeden Verhandlungsspielraum nehmen. Alles muss zu seiner Zeit diskutiert werden“, stellt Neuhofer klar.

Zur Anregung Zehentners die Bauern mögen doch den Rechenstift in die Hand nehmen erwidert Neuhofer: „Die Flachgauer Bauern – auch die in den steileren Gebieten – nehmen den Maschinenring soweit es eben möglich ist, sehr wohl in Anspruch! Dazu brauchen sie keine Aufforderung!“, entgegnet die Flachgauer Bezirksbäuerin. Außerdem sind die Bäuerinnen und Bauern bestens ausgebildet und in der Lage ihre Kostenrechnungen durchzuführen.

„Ich würde mir wünschen Robert Zehentner möge auch einmal den Rechenstift zur Hand nehmen und sich und seinen Parteikollegen vor Augen führen, wie viele Arbeitsplätze in der Landwirtschaft – sowie im vor- und nachgelagerten Bereich, durch die ständige Neiddebatte seitens der Arbeiterkammer gefährdet werden“, empfiehlt LAbg. Resi Neuhofer.

agrowerbungadmin
Von agrowerbungadmin Februar 3, 2011 12:47