„Haufenbrennen“ – der Erlass bezüglich der Ausnahmen ist da!

agrowerbungadmin
Von agrowerbungadmin April 12, 2011 12:53

„Durch hartnäckiges Verhandeln konnte eine weitestgehend tragbare Lösung erreicht werden“, meint Landesobmann Franz Eßl zur Auslegung des § 3 Abs 3 Z 5 des Bundesluftreinhaltegesetzes.


Die Ausnahme gilt für Flächen, die als Weideflächen im Almkataster, oder als Hut- und Dauerweide, oder Lärchenwiese im INVEKOS geführt wird und dort als Futterfläche ausgewiesen ist UND schwer zugänglich ist. Dh. mehr als 50 m zu dem Punkt, ab dem motorisch abtransportiert werden kann.
Verbrennen nur punktuell an einem Brandplatz und nur trockenes Schwendgut.

„Durch hartnäckiges Verhandeln konnte eine weitestgehend tragbare Lösung erreicht werden“, meint  Landesobmann Franz Eßl zur Auslegung des § 3 Abs 3 Z 5 des  Bundesluftreinhaltegesetzes.
Seitens der Landwirtschaftskammer wird über die BBK‘s und die Ortsbauernschaften sowie im „Salzburger Bauer“ ausführlich über den Erlass informiert.

Download des Rundschreiben des Ministeriums

agrowerbungadmin
Von agrowerbungadmin April 12, 2011 12:53