Georg Wagner: Qualität ohne Wert

agrowerbungadmin
Von agrowerbungadmin Oktober 28, 2010 12:34

Kommentar in der Österreichischen Bauernzeitung vom 28.10.2010


Es werden von allen Seiten genfreie und regionale Produkte empfohlen, hochgelobt und vielgepriesen, aber auf der anderen Seite haben sie keinen Wert. Da kann was nicht stimmen!

Die Qualität der heimischen Lebensmittel hat generell einen hohen Standard in Österreich. Milch und Milchprodukte liegen dabei im Spitzenfeld, das ist auf die verantwortungsbewusste Produktion der Bauern und die konsumgerechte Aufbereitung durch die Verarbeitungsbetriebe zurückzuführen.

Beim AMA-Milchforum 2010 ging es um diese Abweichung zwischen hohem Qualitätsanspruch und zu niedrigen Preisen. Es wurden von den größten Handelsketten harte Brocken zur Milchwirtschaft geboten. Es bekannten sich sowohl REWE als auch SPAR zu den österreichischen Bauern und deren Milchprodukten, doch die Hauptschuld an der Preisschleuderei schoben die Vertreter der größten Handelsketten in Österreich, den Diskontern zu. Diese setzen immer wieder eine Spirale nach unten in Gang, der die ganze Branche dann folgen müsse. Dass sie selber im Diskontsektor aktiv sind, wurde dabei nicht erwähnt.

Die Handelsketten machen mit unserer gepflegten Landschaft und hochwertigen Lebensmittel Werbung. Regionalität, Tierschutz, Laufstallhaltung, Weidegang, AMA- Gütersiegel… immer mehr wird gefordert und vorgeschrieben. Gentechnik-Freiheit gibt es in keinem Land auf der Welt, nur bei uns, darauf können wir stolz sein und das auch als Chance für die Zukunft sehen. Auf dem Mehraufwand und auf den Mehrkosten bleiben wir jedoch sitzen.

Der Handel blockiert seit zwei Jahren Preiserhöhungen. Die Kabarett – Vorstellung von Spar und Rewe (Billa, Merkur, Penny) beim Milchforum in St. Wolfgang war der Gipfel. Die Aussage von Drexel: „Sie haben es in der Hand, ob sie die Diskonter beliefern, oder ob sie sagen: Ich kann nicht auf allen Hochzeiten tanzen, mir genügen die Vollsortimenter“, sorgte für berechtigtes Raunen und für Verwunderung im Saal.

Die Preisschlacht die zurzeit auf dem Rücken der Produzenten ausgetragen wird, ist eine Verhöhnung sonder Gleichen.

Die Politik hat für Rahmenbedingungen zu sorgen und die DREI RIESEN Hofer, Spar, Rewe, die 80 % vom österreichischen Markt abdecken, für bessere Preise!

agrowerbungadmin
Von agrowerbungadmin Oktober 28, 2010 12:34