GAP 2014-2020-dringlich

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund November 29, 2013 11:01

Nachdem auf der Europäischen Ebene eine Einigung über die Finanzierung des künftigen EU – Agrarbudgets getroffen wurde und im Wesentlichen auch eine Einigung über die Gemeinsame Agrarpolitik 2014 – 2020 erzielt werden konnte, geht es jetzt um die nationale Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik bzw. der Ländlichen Entwicklung. Im Interesse einer künftig gut florierenden Grünland und Berglandwirtschaft sind bei den Verhandlungen entsprechende Maßnahmen einzufordern.

Die Mitglieder der Fraktion des Salzburger Bauernbundes in der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer stellen daher folgenden

D R I N G L I C H E N    A N T R A G

Der Präsident der Landwirtschaftskammer Salzburg möge sich bei den zuständigen Stellen dafür verwenden, dass die angeführten Maßnahmen in  der 1. Säule sowie in der Ländlichen Entwicklung umgesetzt werden:

1. Säule – Direktzahlungen

·         Stärkung der kleinstrukturierten bäuerlichen Familienbetriebe  mit einem Zuschlag bei der Einheitlichen Betriebsprämie bei der die Betriebe bis zur  durchschnittlichen Betriebsgröße erfasst werden.

·         Kein Reduktionsfaktor bei der Zuteilung von Zahlungsansprüchen für Hutweiden, Bergmähder, Streuwiesen und einmähdige Wiesen

ÖPUL

Das bisherige ÖPUL hat sich gut bewährt. Das  künftige Umweltprogramm sollte daher auch folgende  Maßnahmen wieder in vollem Umfang und in der entsprechend ausreichenden  Dotierung enthalten:

Biologische Wirtschaftsweise, Umweltgerechte Bewirtschaftung, Verzicht auf Betriebsmittel im Grünland bzw. Ackerflächen, Tierschutzmaßnahme, Silageverzicht, Grünland und Grundwasserschutz, Seltene Nutztierrassen, Naturschutzmaßnahmen, Bewirtschaftung von Bergmähder, Mahd von Steilflächen, Alpung u. Behirtung, Erhaltung von Steuobstbeständen, Begrünung von Ackerflächen und Verzicht auf Fungiziden auf Ackerflächen, Bewirtschaftung von Bergmähder.

Ausgleichszulage (AZ)

Hutweiden sind bei der Ermittlung der BHK-Punkte zu berücksichtigen

Investitionsförderung

Die Mittel für die Investitionsförderung sind wieder nach dem Bundesländerschlüssel, der sich in der Vergangenheit gut bewährt hat, zuzuteilen und die Länder sollen wieder die Möglichkeit haben, die Richtlinien den Erfordernissen des jeweiligen Bundeslandes anzupassen.

Salzburg, am 29. November 2013

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund November 29, 2013 11:01