Franz Eßl: Einkommenssteuer-Pauschalierung bleibt erhalten

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund Oktober 17, 2012 13:35

„Das Damokles-Schwert der Abschaffung von Einheitswert und Pauschalierung ist offenbar vom Tisch“, zeigt sich Bauernbundlandesobmann Abg.z.NR Franz Eßl erfreut über den Beschluss des Bewertungsgesetzes im  Ministerrat. Mit dem Erhalt der Einkommenssteuer-Pauschalierung in der Landwirtschaft bzw. der erfolgten Anpassung der Einheitswerte an die gegebenen Wertveränderungen  ist auch in Zukunft ein einfaches und unbürokratisches System der Einkommensermittlung gesichert.

Der Einheitswert als Ertragswert eines Grundstückes wird in der Land- und Forstwirtschaft als Berechnungsbasis für Steuern und Abgaben herangezogen, wie etwa der Grundsteuer, der Einkommenssteuer oder von Sozialversicherungsbeiträgen. „Eine Berechnung über den Verkehrswert wäre für die heimischen Bauern katastrophal gewesen“, erinnert Eßl erneut daran, dass „die Bauern vom Ertrag des Bodens leben und nicht von dessem möglichen Verkaufswert.“

Für die Mehrzahl der Betriebe wird auch in Zukunft das landwirtschaftliche Einkommen auf Basis der Einheitswerte pauschal ermittelt. „Alles andere hätte einen bürokratischen Mehraufwand bedeutet, dessen Kosten sowohl für die Bauern als auch für den Staat höher als mögliche Einnahmen gewesen wären“, ist Eßl froh, dass sich die Argumente von Landwirtschaftskammer und Bauernbund hier durchgesetzt haben. Flächenmäßig größere und viehstarke Betriebe werden jedoch ab 2014 Aufzeichnungen führen müssen.

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund Oktober 17, 2012 13:35