Franz Eßl: Bauern liefern Ernährungssicherheit mit Produkten und nicht mit Fonds-Beiträgen

agrowerbungadmin
Von agrowerbungadmin Dezember 22, 2010 12:43

Selbstverständlich sind die Bauern das Rückgrat des ländlichen Raumes und daher werden wir sie auch weiterhin bestens unterstützen, sagte heute, Mittwoch, der ÖVP-Abgeordnete Franz Eßl in seinem Debattenbeitrag zum Agrarbudget 2011. Für den Salzburger Landwirtschaftskammerpräsidenten ist das Agrarbudget eines, „mit dem die Bäuerinnen und Bauern leben können“. Dennoch sieht Eßl einige Wermutstropfen, wie etwa die Belastungen im Sozialbereich oder den Forderungen der SPÖ, einen Ernährungssicherungsbeitrag von den Bauern einzuheben. „Die Bauern liefern Ernährungssicherheit durch gesunde Produkte und nicht durch irgendeinen Fonds-Beitrag“, so Eßl . Auch das Ansinnen der SPÖ, den Tierseuchenfonds von den Bauern finanzieren zu lassen, lehnt der ÖVP-Abgeordnete kategorisch ab.

„Wenn wir in den letzten Jahren keine gute Agrarpolitik gemacht hätten, dann hätten wir weit weniger Bauern als heute“, verwies Eßl auf die Situation in Bayern und in anderen Ländern Europas. In Bayern, das größer ist als Österreich, gibt es nur mehr 80.000 Bauern. In Österreich haben wir nahezu 180.000 Bauern. „Daher wollen und werden wir auch weiterhin die bäuerlichen Familienbetriebe unterstützten“, so Eßl abschließend.

agrowerbungadmin
Von agrowerbungadmin Dezember 22, 2010 12:43