Fehlender Respekt vor Eigentum der Landwirte

Monika Jansel
Von Monika Jansel Juli 27, 2020 13:33

Fehlender Respekt vor Eigentum der Landwirte

Viele Menschen nützten die freie Zeit in der Corona-Krise für Spaziergänge in der freien Natur.

„Leider zeigt sich immer wieder, dass der Schutz und der Respekt vor fremdem Eigentum zu wünschen übrig lässt“, stellt die Direktorin des Salzburger Bauernbundes Alexandra Voithofer fest. „Die Bauern haben nichts dagegen, dass ihre Wald- und Wiesenwege von Spaziergehern genutzt werden. Allerdings gibt es Regeln, an die sich alle halten müssen.“

Vielfach werde Müll einfach am Wegrand weggeschmissen, die Hunde nicht angeleint oder der Hundekot nicht eingesammelt.

„Hier braucht es viel mehr Verständnis in der Bevölkerung. Hundekot, ebenso wie Müll, verschmutzen das Futter unserer Kühe – denn genau das sind unsere Wiesen. Und diese Verschmutzungen können tödliche Folgen haben. Egal ob Hundekot oder Restmüll – diese sind lebensgefährlich für unsere Weidetiere und verursachen für die betroffenen Landwirte einen großen wirtschaftlichen Schaden“, so Voithofer.

„Kein Mensch würde den eigenen Hund in Nachbars Garten koten lassen, geschweige denn dort seine leere Cola-Dose entsorgen. Warum passiert dies dann immer noch auf dem Eigentum der Landwirte?“ wünscht sich Voithofer ein Einsehen.

Monika Jansel
Von Monika Jansel Juli 27, 2020 13:33