Eßl: „Maier soll Beweise auf den Tisch legen und pauschale Verurteilung unterlassen“

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund Juni 12, 2012 13:29

Abg. z. NR Franz Eßl ersucht um konkrete Beweise für die Anschuldigungen oder um Unterlassung von pauschalen Anschwärzungen der Bauern undTierärzte.


Der Salzburger Bauernbundobmann und LWK-Präsident, Abg. z. NR Franz Eßl, fordert SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Johann Maier dazu auf, Beweise für seine Mutmaßungen in Sachen Tierarzneimittel auf den Tisch zu legen.

Maier verlangt in einer Aussendung stärkere Kontrollen bei Tierarzneimitteln, um zu verhindern, dass Substanzen aus dem Ausland illegal in Österreich verwendet werden.

Eßl: „Maier müsste eigentlich wissen, dass die Abgabe von Tierarzneimitteln seit Jahren deutlich strenger geregelt ist als etwa im Humanbereich. Tierärzte und auch Landwirte sind verpflichtet, genaue Aufzeichnungen über die angewendeten Medikamente zu führen. Es gibt hier eine ausreichende Dokumentationspflicht, die auch kontrolliert wird. Sollte Maier dennoch schwarze Schafe unter Tierärzten oder Landwirten kennen, soll er konkrete Beweise vorlegen und die pauschale Anschwärzung ganzer Berufsgruppen einstellen.“

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund Juni 12, 2012 13:29