Eßl: Hohen Gesundheitsstatus erhalten

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund März 5, 2015 15:51

Eßl: Hohen Gesundheitsstatus erhalten

LK-Präsident Abg.z.NR Franz Eßl bittet alle Zuständigen zum Thema „Herpesvirus“ an einen Tisch.

Österreich ist eines von vier Ländern der EU, das den Status „seuchenfrei“ führt. So bemüht sich die Landwirtschaftskammer in Zusammenarbeit mit allen Verantwortlichen, das kürzlich nach Österreich eingeschleppte Rinder-Herpesvirus hierzulande im Griff zu halten.

Nach einer einwöchigen Sperre von Verkaufsveranstaltungen und Schauen für Rinder findet am 5. März 2015 in Maishofen wieder eine große Versteigerung statt. Aufgetrieben dürfen nur Tiere werden, die vorher untersucht worden sind. Wer seine Nutz- und Zuchtrinder verkaufen oder ausstellen möchte, der braucht aktuell ein negatives Testergebnis oder muss nachweisen, dass er in seinem Bestand seit dem 5. Dezember keine Tiere zugekauft hat.

Bei Schlachtrindern hat das Virus keine Bedeutung. Ebenso hat IBR/IPV keine Auswirkungen auf die Milch und das Fleisch und ist auf den Menschen nicht übertragbar, daher ungefährlich. Von einem Rind auf das andere ist es bei direktem Kontakt übertragbar. Bei Rindern löst es Herpes aus und ist somit mit Krankheitsbildern bei den betroffenen Tieren und Kosten für die Tierhalter verbunden.

Im Zuge der Versteigerung am 5. März 2015 gibt es auf Initiative von Präsident Franz Eßl eine Besprechung mit den Rinderzuchtverbänden, dem Landeskontrollverband, den Verantwortlichen im Land und Salzburger Tierärzten. „Wir müssen dieses Virus im Griff halten und brauchen eine konsequente Vorgehensweise aller Beteiligten. Österreich und vor allem das Land Salzburg gilt als seuchenfrei und das soll auch so bleiben. In Salzburg sind bisher alle Testergebnisse negativ. Ziel des morgigen Gesprächs ist ein Plan, bei dem alle weiter an einem Strang ziehen und wir IBR/IPV jede Chance zur Verbreitung nehmen. Es muss gelingen, dass vor Beginn der Alpperiode das Problem gelöst ist. Dazu braucht es aber österreichweit Anstrengungen“, fordert Eßl die nötige konsequente Haltung von allen Bundesländern ein.

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund März 5, 2015 15:51