Ausgestaltung Betriebsprämienmodell

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund Juni 6, 2012 09:39

Die Land-und Forstwirtschaft hat vielfältige Leistungen im Sinne der Multifunktionalität für Umwelt, Natur, Tier, Mensch und Wirtschaft zu erbringen. Nur mit einer ausreichenden Dotierung des EU-Agrarbudgets der kommenden Planungsperiode können die von der EU-Kommission vorgegebenen Ziele auch umgesetzt werden. Darüber hinaus fordert die Umstellung vom historischen auf das regionale Betriebsprämienmodell eine innerösterreichische Einigung.

Die unterzeichnenden Mitglieder der Fraktion des Salzburger Bauernbundes in der Vollversammlung der Salzburger Landwirtschaftskammer stellen aus diesem Grund folgenden

A N T R A G

Der Präsident der Landwirtschaftskammer Salzburg möge sich in der LK Österreich sowie beim Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft dafür verwenden, dass

a)    bei der Ausgestaltung des regionalen Betriebsprämienmodells Österreich als eine Region gelten soll und allenfalls eine Differenzierung zwischen Grünland und extensivem Grünland (Almen) angewendet werden soll.

b)   die Betriebsprämie auch jene Betriebe nicht ausschließt, welche zurzeit keine Betriebsprämie beanspruchen können (z. B. Pferdehalter).

c)    im Sinne einer praktikablen Vereinfachung bei Almen 1 ha pro aufgetriebenem GVE angerechnet wird, bzw. die angerechnete Almfutterfläche mit 1 ha pro aufgetriebenem GVE begrenzt wird.

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund Juni 6, 2012 09:39