Auch Landesrat Schwaiger will Bejagung des Wolfes bei Rudelbildung

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund Juni 1, 2017 10:36

Auch Landesrat Schwaiger will Bejagung des Wolfes bei Rudelbildung

Lesen Sie hier den Bericht von Anton Kaindl in den Salzburger Nachrichten vom 1. Juni 2017 zum Thema Wolf:

Sollten sich in Salzburg Wolfsrudel bilden fordert Agrarlandesrat Josef Schwaiger wie die Almbauern eine Bejagung der Raubtiere.
„Herdenschutzmaßnahmen funktionieren bei uns nicht. Baut man Zäune müssten sie 1,50 Meter hoch sein und in den Boden reichen. Das ist im steilen Gelände und auch optisch undenkbar.“ Und Hütehunde seien unbrauchbar, weil sie sehr aggressiv seien und  neben Wolf und Bär auch Wanderer attackieren würden. „In einem Tourismusland wie Salzburg geht das nicht.“ Ein weiteres Problem: Es gibt bei uns kaum Hirten und die Bauen könnten sie nicht bezahlen.
„Wenn die Bauern ihre Tiere wegen der Wölfe nicht mehr auf Almen treiben, dann wachsen sie n ach ein paar Jahren zu, sagt der Landesrat. „Das hat auch Auswirkungen auf den Tourismus. Der ländliche Raum würde sich verändern.“ Schwaiger verlangt eine offene Diskussion über die Herabsetzung der Fauna-Flora-Habitatsrichtlinie (FFH-Richtlinie).  Lesen Sie den ganzen Beitrag hier

 

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund Juni 1, 2017 10:36