Antrag: Erleichterungen für Privatzimmervermieter

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund März 18, 2019 11:49

Die von der Bundesregierung angekündigten umfassenden Erleichterungen für wirtschaftliche Aktivtäten im ländlichen Raum sollen auch dringend notwendige Anpassungen für die Privatzimmervermietung bringen. Derzeit sehen sich Privatzimmervermieter damit konfrontiert, dass die schon seit Jahrzehnten unveränderte Rechtslage den geänderten Marktverhältnissen und Grund-bedürfnissen in weiten Bereichen nicht mehr entspricht.

Die Privatzimmervermietung sichert Arbeitsplätze für die Frauen im ländlichen Raum. Die Privatzimmer-Gäste sind darüber hinaus für die Gastronomie in den ländlichen Regionen eine wichtige Kundenschicht. Größere gewerbliche Hotels binden vielfach ihre Gäste nach Möglichkeit ans eigene Haus.

Um diesen für die österreichische Tourismuswirtschaft enorm wichtigen Bereich abzusichern und den sich veränderten Grundbedürfnissen der Gäste gerecht zu werden, fordern die Mitglieder der Fraktion des Salzburger Bauernbundes in der Vollversammlung der Kammer für Land- und Forstwirtschaft folgenden

A N T R A G

Der Präsident der Kammer für Land- und Forstwirtschaft Salzburg möge sich bei der für die Gewerbeordnung zuständigen Frau Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit sowie bei der ressortzuständigen Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus dafür verwenden, dass im Zuge der geplanten Neuordnung der rechtlichen Grundlagen, Änderungen in folgenden Bereichen erfolgen:

  1. Ausweitung der Nebenrechte der Privatzimmervermieter und der Anbieter von Ferienwohnungen um den geänderten Gästeansprüchen Rechnung zu tragen. (Vermittlung und Verkauf von Waren und Dienstleistungen regionaler Anbieter, die Erbringung von Dienstleistungen wie Kursen, Führungen, geführte Wanderungen etc. soweit diese nicht in den Vorbehaltsbereich reglementierter Berufe fallen, sowie die Bereitstellung haushaltsüblicher Telekommunikationsleistungen wie z.B. WLAN als Nebenleistung)
  2. Ausweitung der nicht mehr zeitgemäßen 10-Betten-Grenze auf 20
  3. Gleichstellung bei der Entrichtung der GIS-Gebühr mit den Betreibern von gewerblichen Beherbergungseinrichtungen. (Privatzimmervermieter müssen derzeit je Ferienwohneinheit eine GIS-Gebühr entrichten – Betreiber von Hotels und Pensionen jedoch nur eine, unabhängig von der Zahl der Zimmer oder Appartements)

                                                                                            Salzburg, am 15. März 2019

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund März 18, 2019 11:49