Abg.z.NR Franz Eßl ist Vorzugsstimmenkaiser

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund Oktober 2, 2013 13:51

Hohe Wahlbeteilung der bäuerlichen Bevölkerung. 79 Prozent davon wählten ÖVP. 31 Prozent der ÖVP-Stimmen kommen aus dem landwirtschaftlichen Umfeld.


LK-Präsident und Abg.z.NR Franz Eßl wurde nicht nur mit 97,54 Prozent Zustimmung erneut zum Landesobmann des Salzburger Bauernbundes gewählt, er konnte auch bei der NR-Wahl besonders viele Vorzugsstimmen lukrieren.

5.210 Personen gaben ihm im Wahlkreis 5c (Pinzgau, Pongau Lungau) eine Vorzugsstimme. Weitere 2.379 Vorzugsstimmen erhielt er auf der Landeswahlliste. Auf der Bundesliste hat Franz Eßl nicht kandidiert.

Auch die übrigen Bauernbundkandidaten und -kandidatinnen waren sehr erfolgreich.

Alexandra Lemberger aus Mittersill erhielt auf der Regionalwahlliste 5c 1.754 Vorzugsstimmen, auf der Landesliste 150 und auf der Bundesliste 35.

Katharina Lichtmannsperger aus Thalgau wurde im Regionalwahlkreis 5b (Flachgau und Tennenggau) 591 mal angekreuzt und auf der Bundesliste 17 mal genannt.

Landesbäuerin Elisabeth Hölzl erhielt im Regionalwahlkreis 5c 379 Stimmen, auf der Landesliste 42 und auf der Bundesliste 4 Stimmen.

Die Stadtbäuerin Theresia Glück wurde im Regionalwahlkreis 5a (Stadt Salzburg) 190 mal angekreuzt und hatte auf der Bundesliste 4 Nennungen.

Rudolf Huber aus St.Johann wurde im Regionalwahlkreis 5c 133 mal angekreuzt und auf der Bundesliste 2 mal genannt.

Peter Radauer aus der Stadt Salzburg erhielt im Regionalwahlkreis 5a 126 Stimmen

Liesbeth Jetzbacher aus St.Veit war nur auf der Landes- und Bundesliste und wurde dort insgesamt 35 mal genannt.

Der Salzburger Bauernbund dankt allen Wählerinnen und Wählern!
Ein besonderer Dank gilt aber allen Obmänner und Funktionären, die durch ihren Einsatz und ihre Überzeugungskraft dieses Ergebnis bei den Vorzugsstimmen ermöglicht haben.

Bauern wählten ÖVP

Der Österreichische Bauernbund gab beim market-Institut eine Nachwahlanalyse in Auftrag.
Zielgruppe waren Bäuerinnen und Bauern sowie Personen aus dem landwirtschaftlichen und familären Umfeld (zB: Familie, Arbeit, Altbauern usw.)

Die Wahlbeteiligung war bei diesem Personenkreis mit 96 Prozent im Vergleich zur allgemeinen Wahlbeteiligung mit 74,4 Prozent überraschend hoch.

79 Prozent der befragten Personen haben ÖVP gewählt. Der Anteil Landwirte und Personen aus dem landwirtschaftlichen Umfeld am Stimmengewinn der ÖVP beträgt 31 Prozent.

Als Gründe für die Wahl der ÖVP wurden genannt:

+ macht (am ehesten) Politik für den ländlichen Raum (71%)
+ setzt sich (am stärksten) für die heimischen Bauern ein (71%)
+ entspricht der Tradition, habe immer so gewählt (57%)
+ Sichert Agrargelder (55%)
+ Bietet Schutz vor allzu radikalen Tierschützern (46%)

Salzburger Bauernbund
Von Salzburger Bauernbund Oktober 2, 2013 13:51